Staigis: Gemeinsamer Weg der "Partners in Leadership"

Montag, 16. Februar 2015

Unter der Überschrift „Partners in Leadership – Revisited“ haben sich Spitzen­vertre­ter der US-amerikanischen National Defense University (NDU) und deutsche Exper­ten für Sicherheitspolitik auf Einladung der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) in Berlin-Pankow getroffen. Im Mittelpunkt stand die künftige Gestaltung der transatlantischen Beziehungen.

In seiner Eröffnungsrede betonte der Vizepräsident der BAKS, Brigadegeneral a.D. Staigis, die gewachsenen Beziehungen der beiden Nationen und erinnerte an den vom damaligen US-Präsidenten George Bush Senior geprägten Ausspruch „Partners in Leadership“. Einig waren sich die Teilnehmer, dass an dieser Partnerschaft aktiv und in möglichst konkreter Weise gearbeitet werden müsse, um sie zu festigen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung in der Ukraine-Krise diskutierte die Runde das Für und Wider von möglichen Waffenlieferungen. Diese waren von US-Politikern in den vergangenen Wochen für den Fall einer Verschärfung der Krise in der Ukraine gefordert worden. Die Teilnehmer zeigten verschiedene Wege für eine Beendigung des Konfliktes auf, wobei sie einer Waffenlieferung die Durchsetzung der Konfliktlösung durch ökonomische und finanzielle Sanktionen gegenüber stellten.

Im Verlauf der Veranstaltung wurde auch über die künftige generelle Rolle der USA in der weltweiten Sicherheitsarchitektur gesprochen. Hier äußerten Teilnehmer die Besorgnis, dass sich die USA zusehends aus weltweiten Konflikten heraushalten. Einig waren sie sich, dass die sicherheitspolitische Verantwortung auf der Grundlage von „Partners in Leadership“ auch weiter ausreichend wahrgenommen werden sollte.

Autor: Sebastian Thomas