Aktuelles

fks19_teaser.png

Eine Menschengruppe steht vor den Pyramiden und der Sphinx in Giseh, Ägypten.
Foto: BAKS/Weigel
Den Abschluss der Studienreise des Führungskräfteseminars bildete ein Besuch in Kairo zu Gesprächen mit Regierung, Zivilgesellschaft und internationalen Vertretern.

fks19_ii_tunesien_teaser.png

Auf einer Straße gesäumt von Palmen steht eine große Menschenmenge, die zahlreiche Flaggen Tunesiens und Plakate in arabischer Sprache mit sich führt.
Foto: Amine GHRABI/Flickr/CC BY-NC 2.0
Die zweite Reisestation des Führungskräfteseminars 2019 war Tunis. Der Besuch offenbarte zahlreiche demokratische Entwicklungen und zugleich viele Felder, in denen die tunesische Demokratie noch gefördert werden könnte. Foto: Amine GHRABI/Flickr/CC BY-NC 2.0

fks19_algerien_teaser.png

Ein Globus zeigt das Mittelmeer mit den europäischen und afrikanischen Anrainerstaaten.
Foto: 3dman_eu/Pixabay/CC0
Die erste Station seiner Studienreise brachte das Führungskräfteseminar nach Algier. Im Zentrum der Gespräche standen Algeriens Öffnung, um die sich das Land nach langer Zeit der Geschlossenheit bemüht, und die Hindernisse auf dem Weg dorthin. Foto: 3dman_eu/Pixabay/CC0

hbs-aa-baks_teaser.png

Fünf Menschen sitzen gemeinsam und diskutieren auf einem Podest; im Hintergrund zeigt eine Leinwand ein Flugzeug und die Schrift "Schattenseiten der Künstlichen Intelligenz".
Foto: BAKS/Adamzik
Die Entwicklung Künstlicher Intelligenz schreitet rapide voran – und mit ihr die Möglichkeit, sie für Autonome Waffensysteme zu nutzen. Eine Kooperationsveranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung, des Auswärtigen Amtes und der Bundesakademie für Sicherheitspolitik nahm die Risiken und Kontrollbedarfe dieser Technologie in den Blick.

get_together_19_teaser.png

Ein geschäftlich gekleideter Mann hält einen Vortrag.
Foto: BAKS/Sommerfeld
Das akademische Jahr der BAKS beginnt traditionell mit dem "Get Together" des Führungskräftenachwuchses der Bundesministerien. Im Zentrum des Abends stehen ein gemeinsames Verständnis von Sicherheitspolitik, Kennenlernen und der Blick über den Tellerrand - wichtige Voraussetzungen für die ressortübergreifende Zusammenarbeit.