Internationale Kooperation: BAKS-Vertreter in Tiflis

Freitag, 15. Dezember 2017

Die BAKS kooperiert mit der Defence Institution Building School Georgiens. Nach einem georgischen Besuch in Berlin im Oktober reisten Vertreter der BAKS nun nach Georgien.

Zwei Herren in Anzügen stehen vor einer Flagge der NATO und einer Flagge Georgiens, schütteln die Hände und halten gemeinsam ein kleines gerahmtes Bild.

Der Verteidigungsminister Georgiens, Levan Izoria (rechts) begrüßte BAKS-Präsident Karl-Heinz Kamp in der georgischen Hauptstadt Tiflis. Foto: BAKS/Hahndel

Bereits Ende Oktober bekam die BAKS Besuch einer Delegation der 2016 gegründeten Defence Institution Building School (DIB-S), um sich über die Arbeit beider Akademien auszutauschen und Möglichkeiten einer Kooperationen zu sondieren. Nun führten BAKS-Präsident Dr. Karl-Heinz Kamp und Oberst i.G. Klaus Hahndel, Direktor und Chef des Stabes an der BAKS, Anfang Dezember einen Gegenbesuch in die Hauptstadt Georgiens Tiflis durch. Die DIB-S hat den Auftrag, die institutionelle Entwicklung der georgischen Sicherheits- und Verteidigungsarchitektur zu fördern, das Verständnis von Sicherheit und Verteidigung in Regierung und Bevölkerung zu vergrößern und die Kooperation zwischen Georgiens Sicherheitssektor, regionalen Partnerländern und der NATO zu verstärken. Sie wurde mit einer Unterstützung des atlantischen Bündnisses gegründet, welche auf eine enge Kooperation mit dem Land in der unruhigen Kaukasusregion zielt.

 

Zwei Herren in Anzügen schütteln sich die Hände.

Im Zentrum des Treffens standen Gespräche über die weitere Ausgestaltung der Kooperation.
Foto: BAKS/Hahndel

Perspektiven der Zusammenarbeit

Bereits beim Besuch im Oktober sprachen die Leitungen beider Institutionen über bisherige Erfahrungen und künftige Vorhaben, wobei die BAKS ihren Gästen aus ihrer 25-jährigen Geschichte zahlreiche Impulse für die Weiterentwicklung der DIB-S liefern konnte. Gleichzeitig wurde besprochen, inwieweit die Arbeitsweise der BAKS auf den georgischen Partner übertragbar ist und wie relevant spezielle Themen für die jeweiligen Länder sind. Auch der Gegenbesuch Anfang Dezember beinhaltete zukunftsgerichtete Themen. Gemeinsam mit dem georgischen Verteidigungsminister Levan Izoria und der deutschen Botschafterin Heike Peitsch wurde das Verteidigungsministerium in Tiflis besucht.

 

Im Anschluss fand man sich wieder in der DIB-S ein, um aktuelle sicherheitspolitische Themen zu diskutieren und einen Ausblick auf die kommende Zusammenarbeit zu geben. Weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren neben Botschafterin Peitsch und den BAKS-Vertretern Tea Nikolashvili, die als Direktorin die DIB-S vertrat und Kapitän zur See Stephan Annghoefer, der für die NATO das Unterstützungspaket für Georgien leitet. Aufbauend auf den ersten Gesprächen in Berlin wurde vor Ort auch deutlich, dass sich die DIB-S auf einem sehr guten Weg befindet. Definitiv wolle man, so beide Seiten, die Kooperation vertiefen und auf verschiedenen Ebenen weiterhin zusammenarbeiten. Die Gedanken und Erkenntnisse des letzten Treffens aufgreifend, wurde betont, dass DIB-S und BAKS zwar nicht identisch seien, die DIB-S aber ohne Zweifel einen Weg finden werde, um den regionalen Ansprüchen gerecht zu werden.

Autorin: Janina Wietschorke