#angeBAKSt: Mehr Abstimmung auch außerhalb des Bundessicherheitsrats möglich

Freitag, 29. November 2019

Mehr sicherheitspolitische Abstimmung zwischen den Ressorts der Bundesregierung ist auch außerhalb des Bundessicherheitsrats möglich, schreibt BAKS-Präsident Ekkehard Brose in unserer Debattenreihe #angeBAKSt.

Botschafter Ekkehard Brose ist seit Oktober 2019 Präsident der BAKS. Zuvor war er Beauftragter für Zivile Krisenprävention und Stabilisierung im Auswärtigen Amt und von 2014 bis 2016 Deutscher Botschafter im Irak. Foto: BAKS

Der Präsident der BAKS Ekkehard Brose plädiert für Pragmatismus, um mehr sicherheitspolitische Abstimmung zwischen den Spitzen der Bundesregierung zu erreichen. Angesichts einer Vielzahl internationaler Krisen und erratischer Signale aus den USA werde Deutschland heute mehr internationale Führungsleistung abverlangt. Dafür bedürfe es eines intensiven Zusammenwirkens aller geforderten Bundesministerien.

Zum Download des Beitrags bitte hier klicken.

Brose fordert mehr enge Abstimmung an der Spitze der Ressorts. Das müsse nicht unbedingt im Bundessicherheitsrat geschehen. Es brauche aber einen Kreis, in dem strategisch diskutiert werde - im Mindesten mit den "3 Ds", die eine Sicherheitspolitik aus einem Guss ausmachten.

Der Beitrag ist hier zum Download verfügbar. Mit der neuen Reihe #angeBAKSt möchte die BAKS ausgewählte Diskussionsanstöße zur sicherheitspolitischen Debatte in Deutschland beitragen - aktuell, kurz und pointiert. Das Format ergänzt die Arbeitspapiere Sicherheitspolitik.

Autoren: Redaktion