Südasien im Blick: Führungskräfteseminar in Pakistan angekommen

Dienstag, 23. Oktober 2018

Eindrücke vor Ort sind durch nichts zu ersetzen. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ist darum das Führungskräfteseminar in Südasien unterwegs. Hochrangige Gespräche in Pakistan und Indien stehen auf dem Programm.

Zu sehen ist die Faisal-Moschee in Islamabad

Die erste Station führt das Seminar nach Islamabad in Pakistan. Hier steht die Schah-Faisal-Moschee, ein Wahrzeichen der Stadt, welches mit seinem Hof bis zu 74.000 Gläubigen Platz bietet.
Foto: Muzaffar Bukhari/Flickr/verkleinert/CC BY-NC-SA 2.0

Demographie, Klimawandel, Migration, Umweltschutz, Terrorismusbekämpfung – Südasien steht vor zahlreichen Herausforderungen. Alle davon haben direkten Einfluss auf Europa und andere Regionen. Damit sind nicht nur Risiken, sondern auch Chancen verbunden.

Zu sehen ist das Humayun-Mausoleum in Dehli, Indien

Ein Besuch in Neu-Delhi, Indien steht im Anschluss auf dem Programm. Hier zu sehen das Humayun-Mausoleum in Delhi.
Foto: niharbb/Flickr/verkleinert/CC BY-NC-SA 2.0


Wind of change in der Region

Der „wind of change“ hat in der Region Einzug gehalten. China weitet seinen Fußabdruck deutlich aus, während gleichzeitig der Einfluss der USA im Schwinden zu sein scheint. Der China-Pakistan Economic Corridor (CPEC) schafft nicht nur Infrastruktur und Arbeitsplätze, sondern zieht neben Abhängigkeiten auch einen Wertewandel nach sich. Nicht nur Indien steht dieser Entwicklung skeptisch gegenüber.


Stationen in Südasien

Zu sehen ist das Gateway of India in  Mumbai

Die letzte Station ist Mumbai, Indien mit seinem Gateway of India am Thane Creek. Im Hintergrund ist das Hotel Taj Mahal Palace zu sehen, welches am 26. November 2008 Schauplatz eines schweren Anschlages war.
Foto: Ben Beiske/Flickr/verkleinert/CC BY-NC-SA 2.0

Nach einer Woche intensiver Vorbereitung in Berlin gilt es für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nun, sich vor Ort ein Bild zu machen. In Islamabad, Neu-Delhi und Mumbai werden sie zahlreiche Gespräche mit Experten nationaler Institutionen und internationalen Vertretern führen. Zentral ist, in Gesprächen mit Entscheidungsträgern deren Wahrnehmung zu verstehen und die Begründungs-zusammenhänge für ihr Handeln nachzuvollziehen. Dies ist eine unabdingbare Grundvoraussetzung für jegliche Politik im Hinblick auf die Region und mit ihr.

Als zentraler Bestandteil des Weiterbildungsangebotes der BAKS ermöglicht das Führungskräfteseminar für Sicherheitspolitik hochrangigen Vertretern aus Bund und Ländern, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Gesellschaft eine fokussierte strategische Auseinandersetzung mit der Region. Gleichzeitig leistet es einen nicht unwesentlichen Beitrag zum Aufbau und zur Weiterentwicklung eines sicherheitspolitischen Netzwerks staatlicher und nichtstaatlicher Akteure.

Autor: Peter Härle