NATO vor hybriden Herausforderungen

Donnerstag, 2. Dezember 2021

Die NATO kennt viele Krisenszenarien. Ihre Widersacher greifen allerdings immer öfter auf hybride Drohkulissen zurück, wie die Instrumentalisierung von Migration oder Inszenierungen in Social-Media-Kanälen. Das Bündnis muss sich dagegen noch besser wappnen, sagt der Vizepräsident der BAKS Dr. Patrick Keller im WDR 5 Podcast Politikum.

Hinter der Plastik des "NATO-Sterns" wehen die Flaggen der NATO-Mitgliedsstaaten.

Foto: NATO

Den Podcast finden Sie hier zum Anhören. Der BAKS-Vizepräsident verweist darin insbesondere auf Verwundbarkeiten im Netz: „Über Cyber-Angriffe können heutzutage Verheerungen angerichtet werden, deren Folgen militärischen Angriffen gleichen. Etwa das Lahmlegen eines Stromnetzes mit Auswirkungen auf die Versorgung, die Krankenhäuser. Das sind Angriffe, die an die Substanz der Sicherheit eines Landes gehen. Deshalb ist es wichtig, dass die NATO-Mitgliedsstaaten hier ihre Verteidigungsfähigkeit erhöhen. Dabei hilft das Bündnis, zum Beispiel durch Informationsaustausch und gemeinsame Strategieentwicklung“, so Dr. Keller im Podcast.