NATO Defense College diskutiert deutsche Sicherheitspolitik

Freitag, 27. März 2015

Teilnehmer des NATO Regional Cooperation Course und Vertreter der BAKSTeilnehmer des NATO Regional Cooperation Course. Foto: BAKS

Eine Delegation des 13. NATO Regional Cooperation Course (NRCC) des NATO Defense College in Rom war zu Gast an der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS).

Dr. Patrick Keller, Koordinator Außen- und Sicherheitspolitik bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin

Dr. Patrick Keller, Koordinator Außen- und Sicherheitspolitik bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. Foto: BAKS

Nachdem die hochrangigen Teilnehmer aus 17 Nationen am Vortag einen Einblick in die deutsche Sicherheits- und Verteidigungspolitik sowie die Arbeitsweise des Bundesministeriums der Verteidigung erhalten hatten, stand am 26. März der vertiefte Expertendialog in den Räumlichkeiten der BAKS auf dem Programm. Hier hatten die Gäste Gelegenheit, mit Dr. Patrick Keller, Koordinator Außen- und Sicherheitspolitik bei der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin, die Strukturen und Herausforderungen der deutschen Sicherheitspolitik zu diskutieren.

Für seine Ausführungen bot die Bundesakademie, die sich zum Ziel gesetzt hat, ein umfassendes Verständnis der langfristigen sicherheitspolitischen Interessen Deutschlands zu fördern, eine ideale Plattform für den sicherheitspolitischen Dialog mit den internationalen Gästen. Am NATO Regional Cooperation Course nehmen Vertreter aus NATO Staaten, Staaten des Nahen und Mittleren Ostens und Nordafrikas teil.

Autor: Redaktion