Junge ukrainische Führungskräfte zu Gast an der BAKS

Freitag, 24. März 2017

Anfang März diskutierten junge Führungskräfte aus der Ukraine mit BAKS-Vizepräsident Thomas Wrießnig und BAKS-Präsident a.D. Dr. Hans-Dieter Heumann über die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik.

Eine Gruppe junger ukrainischer Führungskräfte steht mit dem BAKS-Präsident a.D. Dr. Hans-Dieter Heumann, dem BAKS-Vizepräsident Thomas Wrießnig und dem Chef des Stabes Oberst Klaus Hahndel vor dem Haus Berlin der BAKS.

Die ukrainische Delegation mit BAKS-Präsident a.D. Dr. Hans-Dieter Heumann (oben, 2. von links), BAKS-Vizepräsident Thomas Wrießnig (oben Mitte) und dem Direktor und Chef des Stabes Oberst i.G. Klaus Hahndel (oben rechts). Foto: BAKS

„Ein sehr erfolgreiches Programm mit hohem politischen Stellenwert.“ fasste BAKS-Präsident a.D. Dr. Hans-Dieter Heumann, das High-Level Experts Programme des Auswärtigen Amtes zusammen. Bereits zum zweiten Mal besuchten junge Führungskräfte aus der Ukraine im Rahmen des Programms die Bundesakademie für Sicherheitspolitik. Als Diskussionspartner standen ihnen der Vizepräsident der BAKS Thomas Wrießnig, Präsident a.D. Heumann und der Direktor und Chef des Stabes Oberst Klaus Hahndel zur Verfügung.

Wichtige Eckpfeiler der Diskussion waren aktuelle internationale Herausforderungen für die deutsche und europäische Außen- und Sicherheitspolitik. Vizepräsident Wrießnig forderte einen gesamtheitlichen Blick auf das gegenwärtige Sicherheitsumfeld der Bundesrepublik: „Die aktuellen Krisen dürfen weder einzeln interpretiert, noch können sie einzeln gelöst werden, sondern sie sind im Gesamtkontext zu betrachten.“ Wrießnig verwies auf die gewachsene Verantwortung Deutschlands in der internationalen Politik und unterstrich, dass diese von vorneherein ein breites Spektrum sicherheitspolitischer, diplomatischer und humanitärer Maßnahmen umfasse.

Das 2016 neu erschienene Weißbuch zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr war ebenso Gegenstand der Diskussion. Wrießnig sah den Anspruch umfassender Sicherheitspolitik darin bekräftigt: „Das Weißbuch unterstreicht die Notwendigkeit, Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik in einem ressortübergreifenden Ansatz zu vereinen.“ Vizepräsident Wrießnig und Präsident a.D. Heumann sagten abschließend sie freuten sich darauf, auch im nächsten Jahr wieder Teilnehmer des High-Level Experts Programme an der BAKS zu empfangen.

Autoren: Redaktion