Führungskräfteseminar nach Pakistan und Indien gestartet

Montag, 12. Februar 2018

Der Vor-Ort-Eindruck zählt: Das Führungskräfteseminar ist zu Gesprächen nach Pakistan und Indien aufgebrochen. Die Region bildet den Schwerpunkt des diesjährigen Top-Level-Seminars der Bundesakademie für Sicherheitspolitik.

Ein Lufthansa-Jet landet auf einer Landebahn. Im Vordergrund sieht man die Landehilfe.

Die zehntätige Studienreise bildet den Kern des seit 2016 stattfindenden Führungskräfteseminars.
Foto: Günter Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Im Zentrum des diesjährigen Führungskräfteseminars der BAKS stehen Indien, Pakistan und die internationalen Verzweigungen in beiden Staaten. Welche Bedeutung hat diese Region für Deutschland? Indien wird in den nächsten Jahren zu einer globalen Gestaltungsmacht aufsteigen. Die weltweit größte Demokratie wird ab 2022 China als bevölkerungsreichstes Land der Erde ablösen – mit enormen wirtschaftlichen, sozialen sowie ökologischen Folgen und einem wachsenden Anspruch auf globale Mitsprache - etwa in Formaten wie BRICS oder in Form eines Sitzes im UN-Sicherheitsrat.

Eine Region von Bedeutung für Deutschland

Zugleich steht das Land seit über 70 Jahren in einer unauflösbar erscheinenden Konfrontation mit seinem Nachbarn Pakistan. Im Streit um die Region Kaschmir besteht nach drei Kriegen noch immer kein Frieden - vielmehr hat der Konflikt durch die Beschaffung von Atomwaffen durch beide Staaten seit den 1990er Jahren ein weit über die Region hinausgehendes Gefahrenpotential erlangt. Pakistan wiederum ist im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban in Afghanistan ein zentraler Akteur, der sich zugleich inneren Herausforderungen durch Islamismus und Terrorismus ausgesetzt sieht. Während der regionale Einfluss der USA durch protektionistische Ankündigungen der Trump-Administration zum Teil in Frage gestellt wird, weitet China seinen Fußabdruck in der Region derzeit deutlich aus.

Im Zentrum stehen Gespräche vor Ort

Wie werden sich Pakistan und Indien künftig in der internationalen Staatengemeinschaft positionieren? Welches Verhältnis werden sie zu China, den USA und Europa anstreben? Hier setzt das Führungskräfteseminar an und nimmt eine strategische Perspektive auf die regionalen Akteure, Interessen und Machtkonstellationen ein. Den Schwerpunkt dabei bildet eine zehntägige Studienreise, die zahlreiche Gespräche mit Experten nationaler Institutionen und internationalen Vertretern in Islamabad und Neu-Delhi beinhaltet. Das Führungskräfteseminar ist zentraler Bestandteil des Weiterbildungsangebots der Bundesakademie und ermöglicht hochrangigen Führungskräften aus Bund und Ländern, Wirtschaft und Gesellschaft eine fokussierte strategische Auseinandersetzung mit einer außen- und sicherheitspolitisch wichtigen Region. Es leistet damit auch einen Beitrag zum Aufbau und zur Weiterentwicklung eines sicherheitspolitischen Netzwerks staatlicher und nichtstaatlicher Akteure.

Autoren: Redaktion