Führungskräfteseminar gestartet

Freitag, 3. November 2017

Das Führungskräfteseminar der BAKS ist in den Mittleren Osten gestartet. Die Studienreise führt die hochrangige Seminargruppe zu Gesprächen in Iran, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi Arabien. Im Zentrum stehen direkte Gespräche mit den regionalen Akteuren sowie mit internationalen Vertretern vor Ort.

Betrachtet aus der Vogelperspektive ragen zahlreiche Hochhäuser in einem wüstenartigen Gebiet neben einem Wohnviertel in den Himmel auf.

Dubai ist eines der regionalen Ziele, die das Führungskräfteseminar in diesem Jahr ansteuert.
Foto: Tim.Reckmann/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0

„Wir sehen uns aktuell mit einer Vielzahl von Konflikten auf der Welt konfrontiert, und diese Region wird eine der entscheidenden Regionen sein, in denen die maßgeblichen Machtkämpfe ausgetragen werden.“ Mit diesen Worten eröffnete der Präsident der BAKS, Dr. Karl-Heinz Kamp, das zweite Führungskräfteseminar 2017 zum Themenschwerpunkt Naher und Mittlerer Osten. Dass die Region nicht nur als andauernder Krisenherd und schwieriger Investitionsstandort angesehen werden sollte, sondern dass auch sukzessive mehr Bestrebungen zu einer besseren Partnerschaft mit Europa erkennbar sind, war wohl eine der wesentlichsten Informationen, welche die Teilnehmer des Seminars aus der ersten Woche mitnehmen konnten. Denn durch das Atomabkommen mit Iran, aber auch mit der Entwicklung von Reformkursen in den Golfstaaten eröffnen sich neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Nichtsdestotrotz bestimmen die Konflikte im Jemen, Irak, Syrien und jüngst auch die Krise mit Katar weiterhin die Beziehungen zwischen den Akteuren in der Region. Insbesondere die sich zuspitzende Konkurrenz zwischen den regionalen Großmächten Saudi-Arabien und dem Iran dürfte einen zentralen Parameter künftiger politischer und wirtschaftlicher Entscheidungen in und für die Region ausmachen.

Im Zentrum: Eindrücke und Gespräche vor Ort

Das Foto zeigt eine vielbefahrene Autoverkehrsstraße in Teheran in der Dämmerung.

Die erste Station des Seminars ist Teheran.
Foto: Ivan Mlinaric/flickr/CC BY 2.0

Gerade dieses Spannungsverhältnis zwischen der Islamischen Republik Iran und dem Königreich Saudi-Arabien ist ein wichtiger Aspekt des Seminars. Die 16 hochrangigen Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft erhalten bereits vor ihrer Reise einen Einblick in die anstehenden Brennpunkte und bekommen durch Gespräche mit den Botschaftern dreier Staaten der Region ein Grundverständnis der politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lage. Auf der elftägigen Reise können die Teilnehmer direkt mit Entscheidungsträgern und Experten der Staaten vor Ort sowie mit dort tätigen internationalen Vertretern ins Gespräch kommen. Die erste Station ist Teheran, gefolgt von den Vereinigten Arabischen Emiraten; den Schlusspunkt bildet ein Aufenthalt in Riad.

Das Führungskräfteseminar der BAKS

Wie bereits 2016 wird das Führungskräfteseminar auch in diesem Jahr zweimal durchgeführt. Das dreiwöchige Seminar bildet gemeinsam mit dem dreimonatigen Kernseminar den Kern des Bereichs Lehre an der BAKS. Es richtet sich an herausgehobene Führungskräfte des oberen Managements aus Politik, Behörden, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Im Zentrum steht die gemeinsame strategische Diskussion eines zukunftsrelevanten sicherheitspolitischen Themenfelds. Das Führungskräfteseminar leistet damit auch einen Beitrag zum Aufbau und zur Weiterentwicklung eines Netzwerkes staatlicher und nichtstaatlicher Akteure.

Autor: Stefan Lukas