Führungskräfteseminar: Start zur Studienreise in den Nahen und Mittleren Osten

Montag, 13. Februar 2017

Eindrücke und Gespräche vor Ort stehen im Mittelpunkt: Das Führungskräfteseminar der Bundesakademie ist zu Gesprächen in der Islamischen Republik Iran, den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Königreich Saudi-Arabien aufgebrochen.

Teheran ist die erste Station der Studienreise. Hier zu sehen der Freiheitsturm (Azadi) im Stadtteil Tarascht. Foto: sören2013/flickr/verkleinert/CC BY-NC-SA 2.0

Mitte Februar ist das Führungskräfteseminar der Bundesakademie für Sicherheitspolitik zu seiner zehntägigen Studienreise in den Nahen und Mittleren Osten aufgebrochen. Nach einer intensiven Vorbereitungswoche in Berlin mit vielen namhaften Regionalexperten fliegen die  Seminarteilnehmer zu politischen Gesprächen zuerst nach Teheran, dann nach Dubai mit einem Abstecher nach Abu-Dhabi und schließlich nach Riad. Begleitet werden sie dabei von Akademiepräsident Dr. Karl-Heinz Kamp. Ziel ist es, die Region und die unterschiedlichen Interessen der regionalen Akteure aus erster Hand kennen zu lernen. Die in Berlin diskutierten Einschätzungen sollen damit vor Ort reflektiert werden.

Das Foto zeigt das über 300 Meter große Hochhaus Kingdom Centre in Riad.

Weitere Gespräche führen das Seminar nach Riad. Hier im Bild: Das über 300 Meter hohe Kingdom Centre.
Foto: AA jhr/flickr/CC BY 2.0

Neben dem Gedankenaustausch mit Entscheidungsträgern und Experten in der Region haben die Teilnehmer dabei auch ausreichend Zeit, ihre Eindrücke miteinander zu diskutieren. Dies ist unerlässlich, um die eigene Meinungsbildung zu vertiefen und strategische Handlungsoptionen zu entwickeln.

Das Führungskräfteseminar ist zentraler Bestandteil des Angebots der Bundesakademie. Es soll Führungskräften aus Bund und Ländern, Wirtschaft und Gesellschaft ermöglichen, ein aktuelles außen- und sicherheitspolitisches Thema tiefer zu durchdringen und damit für die eigene Arbeit wichtige neue Informationen zu gewinnen. Das Führungskräfteseminar leistet damit auch einen Beitrag zum Aufbau und zur Weiterentwicklung eines sicherheitspolitischen Netzwerkes staatlicher und nichtstaatlicher Akteure.

Autor: Michael Hanisch

Foto Homepage: Kevin Hackert/flickr/verkleinert/CC BY-NC 2.0