Führungskräfteseminar: Naher und Mittlerer Osten - eine Region im Umbruch

Dienstag, 7. Februar 2017

Kaum eine Region der Erde erlebt derzeit so fundamentale politische und gesellschaftliche Umbrüche wie der Nahe und Mittlere Osten. Das Führungskräfteseminar 2017 der BAKS befasst sich mit den aktuellen Herausforderungen in der Region sowie den Konsequenzen für die deutsche und europäische Außen- und Sicherheitspolitik.

Der Jemen ist einer der zahlreichen Konflikte im Nahen und Mittleren Osten

Im Jemen tobt nur einer der zahlreichen Konflikte in der Region.
Foto: tropilux/flickr/verkleinert/CC BY-NC 2.0

„Die aktuellen Umbrüche im Nahen und Mittleren Osten gehen über alles hinaus, was bislang diese ohnehin fragile Region kennzeichnete“. Mit dieser Einschätzung eröffnete der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Dr. Karl-Heinz Kamp, das Führungskräfteseminar 2017.

Ein dichtes Geflecht von religiösen, kulturellen, ethnischen oder machtgetriebenen Konflikten hat, so Kamp, zu einer dauerhaften Erosion von Staatlichkeit geführt. Allein in den letzten Jahren zerfielen Staaten oder wurden ganze Länder verwüstet: ob Syrien, Irak, Libyen oder Jemen. Hinzu kommt, dass vormals einflussreiche Akteure als Ordnungsmächte ausfallen – eine regionale Ordnung existiert de facto nicht mehr. Von vielen Experten werden diese gravierenden Umbrüche mittlerweile mit dem Dreißigjährigen Krieg im neuzeitlichen Europa verglichen. „Das Beunruhigende an diesem Vergleich“, so hob Kamp hervor, „sei nicht nur der Umstand, dass sich der Konflikt über drei Jahrzehnte hinzog, sondern dass es am Ende auch keinen Gewinner gab – der Krieg endete erst als Folge der völligen Entkräftung aller Kriegsparteien“.

Eindrücke und Gesprächspartner vor Ort

Vor diesem Hintergrund werden sich 18 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Medien und Zivilgesellschaft in den kommenden drei Seminarwochen mit den Fragen beschäftigen, wie die regionalen Akteure diese gravierenden Veränderungen um sich herum interpretieren, vor welchen Gegensätzen sie dabei stehen und welche Konsequenzen sich daraus für die deutsche und europäische Außen- und Sicherheitspolitik ergeben. Eine mehrtägige Reise in die Region soll die Gelegenheit bieten, vor Ort Eindrücke zu sammeln und über intensive Gespräche die eigenen Erkenntnisse zu vertiefen.

Das Führungskräfteseminar ist zentraler Bestandteil des Angebots der Bundesakademie. Es soll Führungskräften aus Bund und Ländern, Wirtschaft und Gesellschaft ermöglichen, ein aktuelles außen- und sicherheitspolitisches Thema tiefer zu durchdringen und damit für die eigene Arbeit wichtige neue Informationen zu gewinnen. Das Führungskräfteseminar leistet auch einen Beitrag zum Aufbau und zur Weiterentwicklung eines sicherheitspolitischen Netzwerks staatlicher und nichtstaatlicher Akteure.

Autor: Michael Hanisch